Gloria & Gloriette - Die Kamera










Eldorado





CH/D 2018
Regie: Markus Imhoof
Dokumentarfilm

Unter den Titeln von Markus Imhoofs Dokumentation glitzert es golden, so golden wie das Fabelreich “Eldorado“, nach dem der Schweizer Regisseur seinen neuen, gleichermaßen persönlichen, wie universellen Film genannt hat. Doch weder das Gold, das die Konquistadoren nach SĂŒdamerika fĂŒhrte, ist zu sehen, noch das vermeintliche Gold, das FlĂŒchtlinge in Europa zu finden hoffen: Was hier golden glĂ€nzt sind WĂ€rmedecken mit denen den ausgezehrten Menschen, die von Rettungsmannschaften aus dem Mittelmeer gefischt werden, erste Hilfe geboten sind.

Mit diesem metaphorischen Bild beginnt Markus Imhoofs Film, das allein schon Fragen aufwirft, die abendfĂŒllend wĂ€ren. In den folgenden 90 Minuten begibt sich Imhoof auf zwei Reisen, die er teils auf der Bild-, teils auf der Tonebene erzĂ€hlt, lose und doch bestimmt nebeneinanderstellt, ohne dem Zuschauer eine Botschaft oder gar eine Moral aufzudrĂ€ngen. Die eine Reise ist eine persönliche, eine Erinnerung an Giovanna, ein MĂ€dchen aus Italien, das Imhoofs Familie nach Ende des Zweiten Weltkriegs aufnahm. FĂŒr ein paar Jahre lebte dieses fremde MĂ€dchen, das fremde Wesen, bei der Familie und offenbarte Imhoof einen Blick nach außen, in eine andere Welt...

Die zweite Reise von „Eldorado“ beginnt auf dem Mittelmeer, wo Imhoof die italienische Rettungsaktion Mare Nostrum begleitet, die zehntausende BootsflĂŒchtlinge rettete und nach Italien brachte. Doch wĂ€hrend etwa Gianfranco Rosis Ă€hnlich angelegter „Seefeuer“ bei den Helfern blieb und dadurch eher einen Blick von außen nach innen wirft, begleitet Imhoof den FlĂŒchtlingsstrom weiter. (programmkino.de)


     

Zum Trailer
 


GLORIA FTB GmbH, Heidelberg.
Alle Angaben ohne Gewähr. Änderungen (auch Saaltausch) vorbehalten. 


[Impressum] [Datenschutz]