Gloria & Gloriette - Die Kamera










Kinder- und Schulkino



Wir machen ausgezeichnetes Kinderkino. Und das im wahrsten Sinn des Wortes!
Für unsere sorgfältige Filmauswahl werden wir seit nahezu 20 Jahren auf Bundes- und Landesebene mit Programmpreisen bedacht. Die Zutaten unseres Erfolgskonzepts sind dabei in all den Jahren die selben geblieben: höchste Qualität und eine umfassende Anpassung an die Bedürfnisse unserer jüngsten Gäste.
Das heißt konkret, dass wir für unsere Programmauslese nur auf Filme zurückgreifen, die von der Deutschen Film- und Medienbewertung (FBW) die Prädikate "wertvoll" oder "besonders wertvoll" oder vergleichbar positive Beurteilungen renommierter medienpädagogischer Institutionen erhielten. Doch damit nicht genug: Ergänzend zur verbindlichen Mindestaltersgrenze, der sogenannten FSK-Freigabe, sprechen wir bisweilen auch eine deutlich höhere Altersempfehlung für unsere Filme aus.
Wir schließen uns daher auch der gängigen Lehrmeinung an, dass Kinder vor Vollendung des vierten Lebensjahres mit der Wahrnehmung der übergroßen bewegten Bilder, der ungewohnt dunklen Umgebung und der Abstraktion des Gesehenen zumeist noch kein positives Erlebnis verbinden können. Und Kino soll doch Spaß machen!
Zu guter Letzt berücksichtigen wir auch, dass es Kindern, gerade bei den ersten Kinobesuchen, oft noch schwer fällt, die medialen Inhalte zu filtern. Deshalb reduzieren wir die visuellen Reize auf das Wesentliche und spielen unser KinderKino ohne Werbung!
Wer dafür höhere Ticketpreise erwartet, sucht diese bei uns jedoch vergeblich: für das Kinderprogramm gelten stark reduzierte Sonderpreise.






Geburtstagskinder (unter 14 Jahren) laden wir zum kostenlosen Besuch der Kindervorstellung ein.




KinderKino in der KAMERA: FREITAG bis SONNTAG, 14:15 Uhr. Und während der Schulferien: täglich um 14:15 Uhr! !


Programmübersicht & Filmbeschreibungen:

Programmänderung:
Vom 17. - 19.05.2019 entfällt in der Kamera der angekündigte Film „DIE KLEINEN HEXENJÄGER“. Stattdessen zeigen wir „PETTERSSON & FINDUS 3 – Findus zieht um“.

Ab 25.04.2019 starten wir unser KinderKino im Gloria um 14:45 Uhr (bisher: 15:00 Uhr)

Gloria & Gloriette

je 14:45 Uhr
Filmtitel Die Kamera

je 14:15 Uhr
10.05.-12.05.19 Pettersson & Findus - Findus zieht um 17.05.-19.05.19
17.05.-19.05.19 Karo und der liebe Gott 24.05.-26.05.19 +
31.05.-02.06.19
24.05.-26.05.19 Lola auf der Erbse 07.06.-09.06.19
31.05.-02.06.19 zum 120. Geburtstag von Erich Kästner
Pünktchen und Anton (1999)
14.06.-16.06.19

 




Aktuell sind keine Filme im Programm


Karo und der liebe Gott

Österreich 2006
Regie: Danielle Proskar
Darsteller: Resi Reiner, Petra Morzé, Markus Gertken
Laufzeit: 90 Min.
FSK-Freigabe: ab 6 Jahren

Nach der Trennung ihrer Eltern sucht die achtjährige Karo Zuflucht beim Lieben Gott, den sie in einem einsamen und verkommenen Mann zu erkennen glaubt. Ihr fester Glaube an ihn zwingt den Mann immer weiter in seine Rolle. Mit ihm erfährt Karo, was im Leben wirklich zählt und glücklich macht.

Die Geschichte der kleinen Karo schärft – Augen zwinkernd und fantasievoll – den Blick für Probleme von Kindern, die nicht in der Gemeinschaft mit beiden Eltern aufwachsen. Karo schafft es zwar nicht, ihre Eltern wieder zusammenzubringen, sie lernt aber, sich neu zu orientieren und einen neuen Anfang zu finden. So eröffnet unsere Heldin, stellvertretend für viele andere Kinder in einer ähnlichen Situation, neue Perspektiven und macht Mut, den eigenen Weg zu suchen. (kinomachtschule.at)



Lola auf der Erbse

Deutschland 2014
Regie, Buch: Thomas Heinemann
Darsteller: Tabea Hanstein, Christiane Paul, Tobias Oertel, Arturo Perea Bigwood, Antoine Monot
Laufzeit: 90 Minuten
FSK-Freigabe: ab 0 Jahren
Unsere Empfehlung: ab 8 Jahren

Lola (Tabea Hanstein) ist elf Jahre alt und lebt mit ihrer flippigen Mutter Loretta (Christiane Paul) irgendwo in Bayern auf einem Hausboot namens Erbse. Lolas Vater ist schon länger verschwunden und blickt nur noch von einem Foto am Nachttisch auf seine Tochter, die langsam erwachsen wird und das Unvermeidliche akzeptieren lernen muss. Vor allem, dass ihre Mutter einen neuen Freund hat: Kurt (Tobias Oertel) ist Tierarzt, trägt Schnäuzer und lange Haare und ist eigentlich ganz nett, wie auch Lola widerwillig zugeben muss.
Und noch einen weiteren neuen Menschen lernt Lola kennen: Rebin (Arturo Perea Bigwood) einen schweigsamen Jungen, der wie aus dem Nichts in dem kleinen Dorf aufgetaucht ist und nun mit Lola die Schulbank drückt. Zeit hat Rebin nie, denn nach der Schule trägt er Prospekte aus, fischt manchmal im Fluss und bemüht sich redlich, seine Familie zu unterstützen. Denn die ist aus Kurdistan geflüchtet und lebt illegal im Keller eines verlassenen Hauses. Der Vater Tayyip arbeitet für den selbstgefälligen Herr Barkelt, der den lokalen Bootsverein betreibt, während die Mutter oft krank ist. Anfangs kann Lola zwar genauso wenig mit Rebin anfangen wie mit Kurt, doch nach und nach lernt sie, dass es oft angenehmer ist, Dinge gemeinsam zu erleben...
Klassisches Kinderkino ist Thomas Heinemanns "Lola auf der Erbse", der seine junge Hauptdarstellerin immer wieder neben einem Rettungsreifen des Hausbootes zeigt und direkt in die Kamera sprechen lässt. Über sich, ihr Leben und ihre Gefühlswelt redet Lola in diesen Momenten, was gleichermaßen wie ein gesprochenes Tagebuch wirkt und wie die Bekenntnisse aus unzähligen TV-Shows, in denen Gedanken verbalisiert werden. Und auch abseits dieses ungewöhnlichen Einfalls versucht Heinemann andere Wege zu gehen und peppt die Selbstfindung Lolas mit einer Migrationsgeschichte auf, die oft nicht so recht in die bayerische Provinz passen mag, in der der Film spielt.



Pettersson & Findus - Findus zieht um

D 2018
Regie: Ali Samadi Ahadi
Darsteller: Stefan Kurt, Marianne Sägebrecht, Max Herbrechter
Laufzeit: 81 Minuten
FSK-Freigabe: ab 0 Jahren
Unsere Empfehlung: ab 6 Jahren

Findus hüpft Tag und Nacht auf seiner neuen Matratze herum, der genervte Pettersson (Stefan Kurt) aber möchte seine Ruhe haben. Die Lösung: ein eigenes Spiel- und Hüpf-Haus für Findus, das Pettersson ihm gleich nebenan baut! Der Kater aber findet solchen Gefallen daran, selbständig zu sein und alleine zu wohnen, dass er nicht nur zum Spielen, sondern gleich ganz und gar ins Häuschen umzieht. So hat Pettersson sich das allerdings nicht vorgestellt! Muss er sein Leben jetzt etwa ohne seinen kleinen fröhlichen Gefährten führen? Findus muss sich etwas einfallen lassen, um den alten Pettersson wieder aufzumuntern... (WildBunch)



Pünktchen & Anton

Anlässlich des 120. Geburtstags von Erich Kästner zeigen wir die drei beliebtesten Verfilmungen seiner Romane:
- Pünktchen und Anton (1999)
- Emil und die Detektive (2001)
- Das fliegende Klassenzimmer (2003)

D 1999
Regie: Caroline Link
Darsteller: Elea Geissler, Max Felder, Juliane Köhler, August Zirner, u.a.
Laufzeit: 109 Minuten
FSK-Freigabe: ab 0 Jahren
Unsere Empfehlung: ab 7 Jahren

Es ist Caroline Links Verdienst, bei der Neuverfilmung von Erich Kästners berühmtem Buch, trotz der Einbindung in ein modernes, zeitgemäßes Gewand, den Kästnerischen Geist erhalten zu haben.

Die Geschichte von Pünktchen & Anton wurde mit einer Fülle schöner Ideen angereichert und mit pfiffigen Dialogen ausgestattet. So gehören Pünktchens Gesangs- und Tanzauftritte, die Zirkus- und Schattenspiele von Antons Mutter und der Geistertanz von Pünktchens Haushälterin und ihrem Au-Pair-Mädchen Laurence zu den Höhepunkten des Films.

Die beiden Kinder in den Hauptrollen sind glänzend besetzt, spielen unter bester Führung frisch und fröhlich. Die Musik ist stimmig und unaufdringlich und die routinierte Kamera zaubert schöne Einstellungen mit Atmosphäre. (FBW Filmbewertung - Prädikat: wertvoll)



GLORIA FTB GmbH, Heidelberg.
Alle Angaben ohne Gewähr. Änderungen (auch Saaltausch) vorbehalten. 


[Impressum] [Datenschutz]